30. November 2013

Die Zone

"Die Zone" ... da denkt jeder an Tschernobyl. Und ist wahrscheinlich angesichts der Bilder einer entmenschten Landschaft gleichermaßen fasziniert wie von Grauen erfüllt. Der russische Regisseur Andrej Tarkowskij spielte bereits vor dem Super-GAU mit dem, was verbotene Zonen ausstrahlen, in seinem Film "Der Stalker" nach einer Geschichte der Brüder Strugatzki. Dabei gibt es so viele "Zonen" selbst im näheren Umfeld. Zonen, in denen einst der Mensch das Sagen hatte, Reibach machte, Raubbau betrieb ... bis er sich selbst ausschloss, ausschließen musste. Mich faszinieren Zwischenräume, Grenzgängereien ... und solche Zonen, in denen die Natur sich ihren Platz gegen den Menschen zurück erobert. In denen Müll wie archäologische Fundstücke anmutet und Geschichten von der einstigen Hybris erzählt. In denen die Natur fast zeichenhaft wuchert.

Als "Puits Six" früher bei Gourmets in aller Munde wegen des gleichnamigen Restaurants, ist diese scheinbare Idylle heute nur noch Tieren zugänglich. Der Hügel ist eine Abraumhalde von der Erdölförderung alter Zeiten.

Die Natur holt sich alles zurück, schert sich nicht um Warnschilder.

Eine solche "Zone" gibt es inzwischen an einem Ort, dessen Geschichte ich in meinem Buch "Elsass. Wo der Zander am liebsten im Riesling schwimmt" (demnächst als E-Book!) erzähle: In Merkwiller-Pechelbronn, jenem legendären Auslöser des europäischen Ölrauschs - der übrigens vor dem amerikanischen kam. Nahe der Stelle, an der 1813 der älteste Bohrturm der Welt errichtet wurde, ist ein riesiges Areal abgesperrt ... wegen Bodenbewegungen, drohender Einbrüche und dem, was unter der Erde noch lagern mag. Andere Stellen sind meist nur vergessen oder liegen versteckt im Wald. Die Kamera aber reicht manchmal auch über Zäune hinweg. Und immer wieder erzählen diese Bilder Geschichten ...




Leseprobe aus Petra van Cronenburg: Elsass. Wo der Zander am liebsten im Riesling schwimmt (TB: Insel Verlag, E-Book: Edition Tetebrec)

"Das Abenteuer kann beginnen. Eine Konstruktion, die an eine römische Waage erinnert und die Spulvorrichtung hält, wird direkt über dem Bohrloch installiert. Bleiwürfel werden es später ermöglichen, das Gleichgewicht der drei Kabel zu halten, die hier abgelassen werden. Noch müssen Kabelverbindungen und Anschlüsse mit Isolierband abgeklebt und in die richtige Position gebracht werden. Die Attraktion jedoch ist die Sonde, die einem gelben Fisch aus Papier ähnelt und beim Bohrmeister einigen Zweifel weckt. Jost stöhnte noch siebzig Jahre danach: „Wir waren damals schon mutig, eine solche Sonde in ein Bohrloch herabzulassen!“ Mutig war die Gruppe auch, sich nicht lächerlich zu machen. Konnte man den dünnen Fisch noch verstehen, so war die Erfindung, das Widerstandsrelais mit einer ölgefüllten Membran zu schützen, wirklich witzig anzusehen: „Mit der Injektionsblase aus rotem Gummi sahen wir aus wie eine Gruppe von Tierärzten.“

Einer der Tierärzte mit gelbem Fisch und roter Gummiblase, nämlich Scheibli, gerät während der Messungen in einen seltsamen Dialog mit einer Fahrradklingel. Jedes Mal, wenn die Klingel „Ding!“ macht, schreit er „Halt!“ und Doll zeichnet. Angestellte der Gebrüder Schlumberger arbeiten mit den einfachsten, aber effektivsten Mitteln.

Das Französische Erdölmuseum Merkwiller-Pechelbronn bietet auch Führungen durch die Landschaft an.

Kommentare:

Bonjour Alsace hat gesagt…

Hach, das waren noch Zeiten.... danke für die Erinnerungen an die Auberge du Puits VI und an Marie und Norbert Koehler, wie viele wunderschöne Stunden haben wir dort verbracht.

PvC hat gesagt…

Gern geschehen! Wobei das Restaurant als Haus noch außerhalb der Zone steht!

Christiane hat gesagt…

Danke für die Info zur Auberge; hatte mir schon die Finger wund gesucht ... und wie schade! Wir haben dort 2005 Hochzeit gefeiert und ich wollte sooo gerne 2015 wieder hingehen. Wissen Sie (oder Bonjour Alsace?) zufällig, wann und weshalb die Koehlers geschlossen haben? Wenn das Haus außerhalb der Zone steht, könnte man (ggf. neue Besitzer?) doch weiter betreiben, die Lage war doch genial! Bin für einen Hinweis dankbar, vielen Dank!

PvC hat gesagt…

@Christiane: Dieser Beitrag ist uralt und das Blog umgezogen auf http://cronenburg.blogspot.com

Ich will trotzdem auch hier antworten: Die beiden sind in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.